Beiträge

30 Tage können manchmal lang sein und manchmal sind sie ganz schnell vorbei. Ich war im Vorfeld selbst gespannt, wie schnell die Challenge vorbei gehen würde, wie schwer oder einfach die Regeln umzusetzen sind und wieviele Punkte ich selbst erreichen werde. Mein Erkenntnisse aus 30 Tagen:

Nicht so streng ist gut

Verglichen mit Stoffwechselkuren wie die hcg-Diät oder metabolic balance war die Challenge ein Spaziergang. Ich habe es genossen, dass es immer wieder mal möglich war auf den ein oder anderen Punkt bewusst zu verzichten. Sei es das Glas Sekt zum Anstoßen, oder mal ein lazy day ohne Sport. Das hat es mir einfach gemacht die Challenge in den Alltag zu integrieren.

Alle Punkte zu erzielen ist nicht einfach

Irgendwas war immer. Entweder sind sich die 30 Minuten an der Luft nicht ausgegangen, die 30 Minuten Sport oder der notwendige Schlaf. Ich habe nur einmal während der Challenge die volle Punktzahl erreicht. Macht aber nichts, denn schließlich zählt ja die allgemeine Marschrichtung. Und die hat auf jeden Fall gut gepasst.

Man darf nicht zuviel erwarten

Klar. Wenn man keine ganz strengen Maßnahmen setzt, dann purzeln die Kilos auch nicht so wie bei einer hcg-Diät. Am Ende kann man sagen, dass mit den Challenge-Maßnahmen genau die Gewichtsabnahme erfolgen kann, die allgemeinhin als gesund und nachhaltig angesehen wird, nämlich 0,5 kg pro Woche.

Jeden Tag Sport hat nicht geklappt

Aber fast. Ich glaube ich bin auf 25 Sporttage gekommen und das finde ich gar nicht mal schlecht. Da war aber auch meine Yogastunde oder einmal auch 30 Minuten im „Pferd“ stehen dabei. (Das ist eine ziemlich anstrengende Qi Gong Übung).

Fünf Portionen Obst und Gemüse sind eine Ansage

Diese allgemeingültige Empfehlung ist leichter dahingesagt als über 30 Tage umgesetzt. Zumindest wenn man ganz ehrlich ist….

Aber der Schlaf….

Ich hab mich echt bemüht und auch immer brav das Licht rechtzeitig ausgemacht (meistens zumindest). Wenn man aber das Schlafverhalten über einen Monat aufmerksam beobachtet, dann wird einem bewusst, dass es hier noch deutlichen Verbesserungsbedarf gibt. Vor allem, wenn man sich bewusst macht, dass der Stoffwechsel eng mit dem Schlafverhalten verknüpft ist.

Die Challenge als Kick-Start für das ganze Jahr

Im Idealfall behalte ich die grundsätzlichen Empfehlungen auch langfristig bei. Damit kann man die Challenge als Kick-Start für einen gesunden Lifestyle 2018 sehen.

Jeden Tag bloggen…

Ich hab gewusst, dass es schwierig werden würde jeden Tag einen Artikel zu schreiben. Immerhin soll man ja auch noch sporteln, kochen, Fotos machen und auch noch ein bisschen was arbeiten und die Familie versorgen. Ganz ausgegangen ist es sich nicht, aber immerhin sind 21 Artikel zusammengekommen, die Euch hoffentlich den ein oder anderen Input liefern konnten.

 

Mein Fazit:

Ich bin kein Perfektionist, dafür habe ich Ausdauer. Es war zwar kein perfekter Tag dabei, dafür auch kein Griff ins Klo. Steter Tropfen höhlt den Stein, sagt mein Mann immer. Und es stimmt. Wenn ich die letzten 15 Jahre betrachte, dann war es die Regelmäßigkeit, die zum Erfolg geführt hat, sei es bei der Ernährung oder beim Sport. Es bringt einfach nichts, sich zwei Wochen mächtig ins Zeug zu legen und dann wieder zum Laissez-faire überzugehen. Dranbleiben muss man immer. Wenn man vom Pferd fällt, dann gilt: wieder aufsteigen, weiterreiten. Irgendwann sitzt man so fest im Sattel, dass man auch mit einem durchgehenden Pferd gut umgehen kann. Zwischendurch mal so eine Challenge tut der Motivation gut und gibt neue Impulse und das kann schließlich nie schaden.

Immer wenn ich eine Ernährungsumstellung, Kur, Challenge oder sonstwas in der Richtung anfange, dann spielen meine Emotionen erst einmal Katz und Maus mit mir. Einerseits bin ich top-motiviert, v.a. wenn der Starttermin gut gewählt ist. Den finde ich enorm wichtig. Meine Favourites sind Anfang September und Anfang Jänner. Nach dem Sommer habe ich in der Regel genug von Grillfeiern & Sommerparties und der Urlaub ist auch vorbei. Alles geht wieder seinen geregelten Lauf, die Schule beginnt und man ist wieder auf Disziplin fokussiert. An Neujahr funktioniert das fast noch besser. Angefressen von den Feiertagen, abgefüllt mit Glühwein und Sekt und viel zu bewegungsfaul aufgrund der stressigen Vorweihnachtszeit. Da macht sich doch gleich ein „Jetzt reicht’s-Gefühl“ breit und da klappt der Anfang gleich viel besser. Die Lust auf Frisches und Gesundes ist jetzt auch da.

Globaler Energieschub am Anfang

Außerdem nimmt man im Jänner so eine Art globalen Energieschub mit. Ich glaube es gibt keinen anderen Monat, in dem mehr Leute anfangen etwas für sich zu tun. Das gegenseitige Verständnis ist groß und alle sitzen in einem Boot. Also wann, wenn nicht jetzt?

Innere Kommunikation

Doch ich will ehrlich sein. So ganz ungetrübt ist die Freude natürlich nicht. Denn gleichzeitig machen sich ein paar Verlustängste breit. Waaaaas, jetzt gar keine Schoki mehr? Kein gemütliches Glaserl Wein? Und was, wenn ich eingeladen bin???? Und überhaupt: wie komme ich ohne Snacks durch den Tag? Will ich das überhaupt? Muss das sein? Wieso soll ich mir eigentlich was vorschreiben lassen? (Und das auch noch von mir selbst….).

Ist schon komisch, was da innerlich für eine Kommunikation abgeht. Welche Ängste man plötzlich hat, dass man irgendwie zu kurz kommt. Dass man zu wenig bekommt. Oder gar die Angst nicht satt zu werden. (Hab ich übrigens ziemlich oft, eigentlich immer.). Dabei werde ich definitiv immer satt. Und ich denke Ihr auch, oder?

In Wirklichkeit meldet sich ja nur mein innerer Schweinehund, der plötzlich Panik bekommt. Er hat’s halt so gern gemütlich. Verständlich. Wer hat das nicht?

Positive Erfahrungen helfen auch am Anfang

Und ehrlich gesagt, wenn ich nicht schon so viele positive Erfahrungswerte aus der Vergangenheit hätte, dass man sich WIRKLICH gut fühlt, wenn man ein paar ernährungs- und bewegungstechnische Maßnahmen umsetzt, wäre ich vielleicht auch nicht so diszipliniert.

Aber man wird wahrlich belohnt. Jeder geschaffte Tag macht ein wenig stolz und das Selbstwertgefühl steigt. Es ist ein bisschen wie ein Sieg über sich selbst. Und das macht stark und glücklich. Und das Beste kommt zum Schluss: je mehr sich die neue Gewohnheit im Alltag etabliert hat, desto leichter geht’s, desto selbstverständlicher wird alles und desto besser ist das Wohlbefinden. Die persönliche Komfortzone hat sich deutlich vergrößert und plötzlich fühlt man sich unwohl, wenn man NICHT zum Sport geht.

Aller Anfang ist also schwer. Allem Anfang wohnt aber auch ein Zauber inne. Es ist meine Entscheidung, welchen Blickwinkel ich einnehme.

 

Du willst noch bei der Challenge mitmachen? >> Hier geht’s zu den Infos

 

Jetzt geht’s wieder los. Jetzt wird gefastet. Mit Saft, Suppe oder einmal ohne alles. Die Motivation ist hoch. Die gesellschaftliche Akzeptanz könnte nie besser sein als jetzt. Bleibt nur noch die Frage: macht Fasten eigentlich schlank? Insider wissen: eine Woche Fasten bedeutet mittelfristig ein Kilo MEHR auf der Waage! Wie, das kann doch nicht sein. Da strengt man sich an und hinterher soll das böse Erwachen kommen? Nun ja, nicht ganz. Es kommt darauf an WARUM Sie fasten wollen? Ursprünglich hat das Fasten ja etwas Religiöses bzw. Spirutuelles. Der Geist sollte geschult werden, die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung erhöht. Dies sind in der Regel auch die Hauptmotive vieler Fastenfans, ähnlich wir beim sog. „Runners‘ High“ kommt es auch beim Fasten zu Glücksgefühlen. Man fühlt sich seinem Körper überlegen, verspürt nach einigen Tagen keinen Hunger mehr und hat sogar das Gefühl „eigentlich gar nicht mehr essen zu müssen“. Es hat mit geistiger und körperlicher Reinigung zu tun. Nach dem Fastenbrechen werden Speisen besonders intensiv wahrgenommen und der Kick einer guten Mahlzeit ist unvergleichlich.

Das alles spricht für’s Fasten. Doch es sprechen auch einige Dinge dagegen. Vor allem, wenn die Fastenkur mehr als drei Tage andauert, wird es nämlich für den Körper brenzlig. Denn die Eiweißversorgung wird knapp. Eiweiß – genaugenommen die sog. acht essentiellen Aminosäuren brauchen wir nämlich zum Leben wie Luft und Wasser. Sie sind der Baustoff für jede Körperzelle. Kommt kein Eiweiß über die Nahrung rein, muss körpereigenes Eiweiß abgebaut werden. Nachdem unser Körper ein cleveres Kerlchen ist, holt er sich das Eiweiß dort, wo es am wenigsten benötigt wird – aus der Muskulatur. Weniger Muskeln bedeutet aber auch weniger Grundumsatz. Uns Körper schraubt also auf Sparflamme – und bleibt da auch erst einmal. Auch wenn später wieder Eiweiß nach kommt. Denn man kann ja nie wissen, wann die nächsten schlechten Zeiten anbrechen. Das Ergebnis kennt jeder, der schon mal einen Diät gemacht hat (statistisch übrigens jede zweite Frau in Österreich): der JO-JO EFFEKT. Das Gewicht schießt wieder schlagartig nach oben.

Meine Conclusio: Fasten ist zum Abnehmen keinesfalls geeignet, kann aber ein guter Einstieg in eine Ernährungsumstellung sein. Übrigens: auch wenn man in Länder mit fremdartigen Essen reist ( Denke an Durchfall & Co.) können ein paar Tage Fasten inkl. Darmentleerung im Vorfeld helfen, sich am Zielort schnell auf das neue Essen einzustellen.

Hier meine Tipps zum richtigen Fasten:

  • Wer seine Ernährung umstellen möchte, startet am besten mit ein, zwei oder maximal drei Entschlackungstagen (z.B. mit Gemüsebrühe).
  • Eine Darmentleerung (z.B. mit Bittersalz) hilft Altes loszulassen und Platz für Neues zu schaffen. Außerdem gut gegen den Hunger in den ersten Tagen.
  • Wer eine längere Fastenkur machen möchte, sollte sich mental gut darauf vorbereiten. Passt es zeitlich? Habe ich genug Ruhe und Muße dafür? Lesen Sie sich in die Thematik ein, schließen Sie sich einer Fastengruppe an oder beziehen Sie einen Arzt mit ein. Wer die Luxusvariante bevorzugt geht gleich auf Fastenurlaub. Ist zwar oft genauso teuer wie ein Urlaub im 5-Sterne Hotel – aber man kann sich immerhin voll und ganz auf sich konzentrieren.
  • Prüfen Sie mehrere Fastenvarianten. Was passt zu Ihnen? So wird Saftfasten z.B. nicht von jedem vertragen. Fühlen Sie in sich hinein oder besprechen Sie die beste Variante mit Ihrem Arzt oder einer Ernährungsberaterin.
  • Für bestimmte Gruppen ist Fasten tabu: Schwangere, Stillende, Kinder oder ältere Personen sollten generell die Finger davon lassen. Auch bei vielen Erkrankungen kann Fasten sogar gefährlich sein. Im Zweifel immer mit dem Arzt absprechen.
  • Die wichtigste Zeit kommt nach dem Fasten. Das sog. Fastenbrechen, die ersten Mahlzeiten, die ersten zwei Wochen danach entscheiden darüber, ob Sie in die Jo-Jo-Falle tappen oder langfristig einen Bonus herausholen. Hier kann die Hilfe eines Ernährungscoaches sehr hilfreich sein.

Ich bin für „Fasten Light“: Nutzen Sie die Fastenzeit um ein bestimmtes Ernährungslaster endlich aus dem Weg zu räumen oder zumindest besser damit umzugehen. Ganz egal, ob Sie auf Süßes, auf Alkohol oder ein paar Wochen auf Fleisch verzichten. Ihr Körper wird sicher mit einem positiven Signal darauf antworten – vielleicht sogar indem er Sie um ein paar Kilo erleichtert ;-).

 

Portfolio Einträge